04. Februar 2016

Roller Racing sucht schnelle Nachwuchsrennfahrer

Ehret Motorsport setzt BMW M235i ein

Nach einer erfolgreichen Debütsaison, sucht Roller Racing auch für 2016 hoffnungsvolle Nachwuchstalente. Ende Februar findet auf dem Hockenheimring eine Fahrersichtung statt, gestartet wird mit einem BMW M235i in der VLN Langstreckenmeisterschaft auf der traditionsreichen Nürburgring Nordschleife. Eingesetzt wir das Auto von Ehret Motorsport aus Lampertheim.

Im vergangenen Jahr startete der Deutsche Möbeldiscounter Roller ein vielversprechendes Nachwuchsprogramm in der VLN Langstreckenmeisterschaft. Während einer Talentsichtung wurden zwei Fahrer ausgewählt, die gemeinsam mit dem erfahrenen GT-Piloten Daniel Keilwitz die Rennen der VLN Langstreckenmeisterschaft bestritten. Platzierungen unter den Top-Drei unterstrichen das Potential der Youngsters.

Auch 2016 setzt Roller Racing sein Engagement fort. Ende Februar findet auf dem Hockenheimring in Baden-Württemberg eine Fahrersichtung statt. Eingesetzt wird das Auto durch Ehret Motorsport. Das Team hat mehr als 20 Jahre Erfahrung im Motorsport. Junior-Teamchef Marc Ehret gewann 2015 die Roller Racing-Fahrersichtung und weiß ganz genau worauf es bei den jungen Nachwuchsrennfahrern ankommt: „Zu Beginn gilt es sich die Nordschleife zu verinnerlichen. Es ist die schwerste und längste Rennstrecke der Welt. Hinter jeder Kurve wartet eine neue Herausforderung. Für mich ist es toll, dass wir 2016 gemeinsam mit Daniel Keilwitz Racing dieses Projekt begleiten.“ Interessierte Fahrer können Ihre Bewerbung an info@ehret-motorsport.de senden.

Neben dem Einsatz des Roller Racing BMW, setzt Ehret Motorsport noch einen zweiten BMW M235i in der VLN Langstreckenmeisterschaft, dem 24-Stunden Rennen sowie der RCN und DMV GTC ein. „Nach dem wir 2014 die DMV BMW Challenge gewonnen haben, weiten wir nun unser Programm aus. Der BMW M235i ist ein super Auto, sowohl auf der Lang- als auch Kurzstrecke. Wir haben aktuell noch für alle Meisterschaften Fahrerplätze offen und freuen uns über Anfragen. Gerne vereinbaren wir auch Testtage auf verschiedenen Rennstrecken“, fährt Ehret fort.

Zurück zur Übersicht